Fett verbrennen und Appetit kontrollieren mit Cayennepfeffer

Indianer verwendeten Cayennepfeffer als beides Essen und Würzen für fast 9, 000 Jahre. Schnell in die Gegenwart und dieses feurige Gewürz ist zu einem Grundpfeiler der Küche geworden. Cayennepfeffer kann den Stoffwechsel anregen und den Appetit unterdrücken.

Blitz in einer (Gewürz-) Flasche: Was es ist

Der scharfe und scharfe Geschmack von Cayennepfeffer kommt von Capsaicin, einer Verbindung, die man in vielen scharfen Paprikaschoten findet. Es ist bekannt, dass Capsaicin den Stoffwechsel ankurbelt, wodurch der Körper zusätzliche Wärme produziert und mehr Kalorien für Treibstoff verbrennt. Die Forschung legt nahe, dass nach dem Verzehr von Lebensmitteln mit Capsaicin die Stoffwechselrate des Körpers (auch als Energieverbrauch bezeichnet) um 15 bis 20 Prozent für bis zu zwei Stunden erhöht werden kann. Andere Studien deuten darauf hin, dass Capsaicin auch die Fettoxidation erhöht, so dass der Körper Fett besser als Treibstoff nutzen kann.

Aber nicht nur Gewürze runter und erwarten, dass die Pfunde schmelzen. Die Menge an Capsaicin in Cayenne ist relativ gering und wird nicht weit über diesen zweistündigen Stoffwechselschub hinausgehen. Ein signifikanterer Effekt von Cayenne ist die Appetitunterdrückung . Es stellt sich heraus, dass das Capsaicin in essbaren Mengen von Gewürz reichen könnte, um das Verlangen nach fettigen, salzigen und süßen Speisen zu reduzieren. Muy muy caliente!

Fügen Sie ein paar Pep (pro) zu Ihrem Schritt: Was es für Sie bedeutet

Eater Vorsicht: Dieser heiße Artikel kommt mit ein paar Worte der Vorsicht. Cayennepfeffer kann die Wirksamkeit einiger gängiger Medikamente wie Aspirin, blutverdünnende Medikamente und Antazida verringern. Menschen mit Latex-, Bananen-, Avocado-, Kiwi- oder Kastanienallergien können auch gegen Cayennepfeffer allergisch sein.

Cayennepfeffer würzt eine große Vielfalt an Speisen und Getränken, also bedenken Sie dieses heiße Tamale für seinen kraftvollen Kick und potenten Stoffwechsel.

Lassen Sie Ihren Kommentar