Die seltsame und unerwartete Geschichte des Vibrators

Der Vibrator ist nichts Neues Das erste Modell erschien in der Mitte des 19. Jahrhunderts - aber der Gebrauch und die öffentliche Wahrnehmung des pulsierenden Geräts hat sich seit seiner Einführung in die medizinische Szene stark verändert. Ja, du hast das richtig gelesen: Vibratoren wurden ursprünglich als Hilfsmittel für die von den Ärzten verabreichte "emotionale Erleichterung" für Frauen entwickelt. Und wie sich herausstellt, könnten diese historischen frühen Adopters auf etwas gestoßen sein: Der Vibratorgebrauch ist eng mit der sexuellen Gesundheit verbunden und kann sogar die Gesundheit der Menschen außerhalb des Schlafzimmers beeinflussen.

Der Vibrator hat in den letzten 20 Jahren dramatische neue Entwicklungen erfahren, insbesondere bei der Annahme durch männliche Konsumenten und der wachsenden kulturellen Akzeptanz. Unsere Einstellung gegenüber dem Vibrator hat sich geändert, und heute profitieren Menschen aller Geschlechter.

Was ist der Deal?

Vibratoren Dann

Der erste mechanische Vibrator wurde 1869 als dampfgetriebene Drehkugel unter einem Tisch mit einem gut platzierten Loch in Amerika eingeführt. Diese Geräte wurden von Ärzten verwendet, die vor der Erfindung des Vibrators die Klitoris von weiblichen Patienten manuell stimulierten, um vorübergehend die Symptome von "Hysterie" zu lindern - eine veraltete medizinische Diagnose, die auf hochgespannte und sogenannte "irrationale" Diagnose zurückzuführen ist "Frauen (verrückt, wir wissen).

Der Vibrator entwickelte sich aus der Notwendigkeit heraus: Ärzte fürchteten die Stimulation, die eine Stunde dauern konnte, und so drängten sie auf die Erfindung eines Werkzeugs, das die Arbeit für sie erledigen würde. Bis 1883 hatte sich die ursprüngliche Version zu einem weniger sperrigen Handheld-Modell entwickelt, das treffend als "Granville's Hammer" bezeichnet wurde. Der Vibrator wurde um die Jahrhundertwende kommerzialisiert und konnte aus dem Katalog von Sears, Roebuck & Company bestellt werden.

Seit dieser Zeit ist der Vibrator in der kulturellen Popularität gestiegen und gefallen, oft zusammen mit den Darstellungen des Geräts in populären Medien. Als der Vibrator 1920 in Pornographien auftauchte, fiel seine Akzeptanz im Haushalt als Mittel zur Behandlung von Hysterie in Ungnade und das Gerät wurde als lüstern und nicht als respektabel bezeichnet. Vibratoren feierten in den sechziger und siebziger Jahren eine Renaissance, als das Tabu der weiblichen Sexualität durch die Popkultur, Bücher wie Sex und das Single Girl und Autoren wie die bahnbrechende Sexpädagogin Betty Dodson herausgefordert wurde. Mit dem Aufkommen von Hitachis Zauberstab (genannt der "Cadillac der Vibratoren") in den frühen 1970er Jahren, erhöhte positive Wahrnehmung des Vibrators. In den 1990er Jahren wurde es immer üblicher, offen über Vibratoren zu sprechen, dank "Sex and the City", Oprah und sogar der "New York Times". Diese Darstellungen trugen dazu bei, offene Diskussionen über die Verwendung von Vibratoren bei Frauen zu führen und diese zu bestätigen.

Vibratoren jetzt

Heute sind die kulturellen Einstellungen der USA zu Vibratoren für Frauen im Allgemeinen überwältigend positiv. Eine nationale Umfrage ergab, dass sowohl Männer als auch Frauen sehr positive Ansichten über die Verwendung von Vibratoren bei Frauen haben.Über 52 Prozent der Frauen geben an, Vibratoren benutzt zu haben, und Vibratoren zwischen Partnern sind bei heterosexuellen, lesbischen und bisexuellen Paaren üblich.

Die Einstellung gegenüber der Verwendung von Vibratoren für Männer nimmt ebenfalls zu. Obwohl es kaum eine Geschichte über kommerzielle Vibratoren oder deren Verwendung gibt, wurden Vibratoren seit den 1970er Jahren als medizinisches Instrument zur Behandlung der erektilen Dysfunktion und als Rehabilitationsinstrument für Männer mit Rückenmarksverletzungen verwendet. Im Jahr 1994 debütierte das Fleshlight als der erste im Handel erhältliche (und viel gelobte) Vibrator für Männer.

Die daraus resultierende Popularität des Fleshlight hat die Sexspielzeug-Industrie dazu gebracht, sich auf das Potenzial männlicher Konsumenten zu konzentrieren. Sexspielzeuge, die auf eine männliche Zielgruppe abzielen, haben seither einen erheblichen Umsatzanstieg gezeigt. Adult Toy Stores wie Babeland haben jetzt separate Abschnitte für männliche Verbraucher (Babeland hat auch berichtet, dass 35 Prozent seiner Kunden Männer sind). Und diese Spielzeuge werden verwendet: In einer Studie berichteten 45 Prozent der Männer, dass sie Vibratoren für alleinige oder gemeinsame sexuelle Aktivitäten verwenden. In einem anderen berichten 49 Prozent der schwulen und bisexuellen Männer von Vibratoren, die Dildos und nicht vibrierenden Penisringen als beliebtes Sexspielzeug folgen.

Warum es wichtig ist

Aufgrund der wachsenden kulturellen Akzeptanz des Vibratorgebrauchs von Frauen und des zunehmenden männlichen Interesses am Sexspielzeug spielte das Gerät eine wichtige Rolle in der amerikanischen Sexualität. In der Tat scheinen Vibratoren und sexuelle Gesundheit oft Hand in Hand zu gehen. Frauen, die kürzlich eine Vibrationsbehandlung mit Partnern durchgeführt haben, erzielen im weiblichen Sexualfunktionsindex (ein Fragebogen zur Bewertung von sexueller Erregung, Orgasmus, Befriedigung und Schmerz) höhere Werte als Frauen, die keinen Vibrator verwenden und sogar Frauen, die nur Vibratoren zur Masturbation verwenden. Der Gebrauch von Vibratoren kann auch die sexuelle Befriedigung steigern und ist mit dem Praktizieren von gesundem Verhalten auch außerhalb des Schlafzimmers verbunden.

Männer, die Vibratoren verwenden, melden häufiger die Teilnahme an sexuell-gesundheitsfördernden Verhaltensweisen , wie Hoden-Selbstuntersuchungen. Sie neigen auch dazu, auf vier der fünf Kategorien im internationalen Index der erektilen Funktion (erektile Funktion, Geschlechtsverkehr, Orgasmusfunktion und sexuelles Verlangen) höher zu zählen. Paare können mit einer Reihe von Partnervibratoren, die simultane Stimulation bieten, den Sprung wagen oder einen geschlechtsspezifischen Vibrator für das Vorspiel wählen.

The Takeaway

Vibratoren werden zunehmend in Schlafzimmern in ganz Amerika gefunden und bieten die Möglichkeit für sexuelle Entspannung und gesunden sexuellen Ausdruck. Trotz ihrer ungewöhnlichen Geschichte spielen Vibratoren heute eine wichtige Rolle im Sexualleben der Amerikaner. Von dampfbetriebenen Mechanismen zu "magischen Zauberstäben" und "silbernen Kugeln" entwickelten sich Vibratoren neben der Populärkultur und reflektieren einen Teil der seltsamen, interessanten Geschichte der amerikanischen Sexualität.

Lassen Sie Ihren Kommentar